Transsib

via google.ru

Fernweh plagt mich eher selten. Aber die transsibirische Eisenbahn, die übt schon immer eine gewisse Faszination auf mich aus. Vielleicht fahre wirklich mal mit ihr, wer weiß. Bis dahin kann ich sie jetzt virtuell fahren. Das ist kein Ersatz, aber ein Anfang, ein erster Eindruck. Google hat in einem Projekt Filmmaterial zur Verfügung gestellt, durch das man auch anhand einer Karte und besonders interessanter Wegmarken navigieren kann. Irgendwie ist es da immer Tag, ist auch besser so, man will ja nicht stundenlang durch die Nacht fahren. Zwei Kontinente, 9000km, 7 Zeitzonen in 150 Stunden Fahrzeit. Ich schau mir das eben mal an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.