Schlagwort-Archive: Kunst

CSS-Puns

Wenn du weißt, was CSS ist, dann hast du vermutlich schon einmal etwas mit der Gestaltung von Webseiten zu tun gehabt. Denn CSS ist der Teil einer Webseite, der die reinen Informationen für den Betrachter (hoffentlich hübsch) aufbereitet. CSS definiert Abstände, Farben, Übergänge, Textstile, Rahmen usw.

Aber auch Spaß kann man mit CSS haben, seit einiger Zeit geistern sog. CSS-Puns durchs Netz. Kurze Codeschnipsel im CSS-Stil, die vielleicht in CSS gar keinen richtigen Sinn machen würden, aber etwas gut auf den Punkt bringen. Einfaches Beispiel:

#titanic {
float: none;
}

Oder etwas aus meinem Urlaub:

#tower-of-pisa {
font-style: italic;
}

Und ein Beispiel aus aktuellem Anlass:

#europe .country {
border: none;
}

Die in meinen Augen schönste Sammlung von CSS-Puns ist diese hier von Saijo George. Durchklicken!

Eine Kreuzung aus Papier

Eine ganz gewöhnliche Kreuzung in Shibuya, einem Stadtbezirk von Tokio.  Nicht ganz gewöhnlich, es ist wohl die am stärksten frequentierte Kreuzung Japans. Wenn ich das richtig gelesen habe überqueren abends bis zu 15.000 Menschen die Ampel. Pro Ampelphase.

Und dann macht sich jemand die Mühe und baut diese Kreuzung mit „nur“ 1.000 Papierfiguren nach. Mopeds, Busse, Autos, und viele unterschiedliche Menschen. Bescheuert, und bescheuert schön:

Spaß mit Edward Snowden

Spaß mit Edward Snowden? Eigentlich gibt bei dem Thema nichts zu lachen. Hier zwei Videos, bei denen man trotzdem zumindest schmunzeln muss. Also ich musste jedenfalls.

Eine Gruppe von Künstlern und Aktivisten haben ein Denkmal in New York mit einer Büste von Snowden verziert. Verdient hat er es. Er hätte sogar eine Büste verdient, die ihm ähnlich sieht, aber gut, besser als nichts:

Und dann noch ein kurzes Interview mit Snowden, bei dem es um Passwortsicherheit geht:

Oszillierende Pilze

Dieses Video hat ein gewisser Jerobeam Fenderson mit einem handelsüblichen Oszilloskop generiert. Für ihn nichts besonderes, er zeigt seine Oszilliscope Music sogar in Live-Shows. Für mich aber schon.

Eigentlich wollte ich mal versuchen, die Tonspur des Videos auf ein normales Oszi zu legen und zu schauen, ob ich das nachkochen kann. Allerdings erklärt er auf seinem Blog, warum das vermutlich nicht (befriedigend) funktionieren wird. Also lasse ich es. Es fasziniert mich auch so schon genug. Auch wenn es meinem Physiklehrer Hr. Fuhrmeister vor vielen Jahren nicht wirklich gelungen ist, mich für die dahinter stehenden Lissajouos-Figuren zu begeistern, von denen er dagegen fast kindlich begeistert war.

Lego-Art

Lego mag ich sehr, und Streetart auch. Und die Kombination aus beidem erst. Schon vor fünf Jahren hat Jan Vormann da nette Sache gemacht:









via janvormann.com

Martin Heuwold a.k.a. MEGX hat allerdings einen anderen Ansatz: Er flickt nicht alltes Gemäuer mit Legosteinen, sondern er hat eine ganze Brücke in Wuppertal mit Farbe in eine Legobrücke verwandelt. Sehr fein:








via megx.de

In Polen hat man Ähnliches versucht. Allerdings hätte man besser mal eine Brücke gewählt, die nicht durchhängt. Das wirkt sofort unecht, Lego würde nie durchhängen!

via streetartutopia.com

Brotlose Kunst

… ist das wirklich nicht, was die Künstlergruppe Gob Squad hier veranstaltet hat:

Schritt 1: Weißbrot toasten

Schritt 2: Toastbrot sortieren

Schritt 3: Toastbrot an markierte Stellen anbringen

Schritt 4: Flächendeckend arbeiten

Schritt 5: Toaster unter dem Bild platzieren

Schritt 6: Ergebnis überprüfen

Schritt 7: Ergebnis bewundern lassen

Schritt 8: Vor dem Werk posieren

Schritt 9: Werbung machen!

via spreeblick.com

Gefällt mir, auch wenn die Idee wohl nicht neu ist, wie eine Google-Suche nach dem Begriff „toast art“ ergibt.

Ich mag den Effekt dieser Bilder, bei denen sowohl die Auflösung als auch das Farbspektrum massiv reduziert wurden. Seit einiger Zeit steht sowas in der Art auch in unserem Wohnzimmer. Allerdings nicht aus Toast, sondern aus Acryl auf Leinwand. Die Vorlage sieht so aus:

Die Auflösung beträgt 25 x 30 Pixel bei einer Rahmengröße von 120 x 100 cm², und es gibt 9 Graustufen. Je weiter man sich von dem Bild entfernt und je ungenauer man hinsieht (z.B. indem man die Augen zusammenkneift), desto „schärfer“ wird das Bild.

Mag sein, dass das nicht nur für das Betrachten solcher Bilder gilt.